Unfreiwillig in Johannesburg – TEIL II

Dieser Blogeintrag ist Bonusmaterial zu meinem Buch >ÜBERLEBEN<

Denn diese spannende und auch etwas lustige Geschichte hat ganz einfach nicht mehr ins Buch gepasst. Aber zum Glück doch noch seinen Weg in meinen Blog gefunden.

Zweiter Teil meiner Zusatz-Stroy „Unfreiwillig in Johannesburg“.

WICHTIG!!! Lies erst TEIL I, nicht das Du gespoilert wirst…

Viel Spaß beim lesen!

Kampf zweier Nashörner in Namibia
Breitmaulnashörner – mit diesen faszinierende Tieren hatte ich die letzten Wochen in Südafrika gearbeitet.

Orientierung: Gerade eben habe ich die Nashorn-Auffangstation im tiefen südafrikanischen Busch verlassen. Die viele körperliche Arbeit brennt noch in meinen Muskeln. Der „Rhino-War“ und hundert andere Eindrücke drehen sich in meinem Kopf, als ich mich auf den Weg nach Johannesburg mache. Von dort aus soll es weiter gehen ins Nachbarland Namibia, genauer gesagt nach Windhoek. Von der namibischen Hauptstadt werde ich dann weiterreisen auf die Auffangstation in der Kalahari, zurück zu den Raubkatzen und Wildhunden. Soweit der Plan. Doch dann verpasste ich in Johannesburg den letzen Flug nach Namibia…

Ich habe mein Gepäck. Der Fahrer, welcher mich am Flughafen Windhoek abholen sollte weiß genauso wie meine dortige Pension Bescheid, dass ich heute nicht mehr eintreffen werde. Lisa hat mir mit Herrn Grüns Empfehlung ein Hotelzimmer in Johannesburg reservieren können und jetzt fehlt nur noch das Ticket für Morgen. „Nein, wir können ihr Ticket nicht umbuchen, sie müssen ein neues kaufen.“ Aha, Danke auch und wieso musste ich auf diese Antwort so lange warten? Mein Reiseagent klärt mich auf. „Herr Hilpert, mir ist das ganze sehr unangenehm aber leider ist bei South African Airways häufiger mal das Problem, dass etwas angeblich nicht geht was eigentlich ohne Problem gehen würde. Die Mitarbeiter haben meist einfach nur keine Lust. Ich rufe sie in zehn Minuten wieder an, ich denke ich kann das Problem von hier aus lösen.“

Es ist 20:45 Uhr, um 21:00 schließen hier die Schalter. Herr Grün ruft mich tatsächlich pünktlich um fünf vor neun zurück.

Es hat geklappt, ich halte mein vorläufiges Ticket in der Hand und dank ihm muss ich nur eine geringe Umbuchungsgebühr zahlen statt eines komplett neuen Flugs. Der Mann ist wirklich Gold wert, er hat innerhalb von 10 Minuten von seinem Büro in Deutschland aus das geklärt wozu hier direkt vor Ort drei Mitarbeiter nicht in der Lage waren und mich auch noch eine halbe Stunde haben warten lassen bevor sie mir das mitteilten. Dienstleistungsqualität, da gibt es eine sehr große Differenz zwischen Afrika und Deutschland, das ist nicht von der Hand zu weisen.

Nachdem ich Geld gewechselt habe muss ich jetzt nur noch die Stelle finden wovon stündlich ein Transporter zwischen Flughafen und dem Hotel pendelt. Mich langsam wieder entspannend passiere ich eine Gruppe finster dreinblickender Polizisten. Von deutschen Flughäfen kennt man ja die Polizisten, die immer zu zweit patrouillieren, einer trägt dabei meistens eine Maschinenpistole (MP) (Welche fälschlicherweise von jedem als Maschinengewehr (MG) bezeichnet wird. Der Unterschiede zwischen MP und MG ist in etwa so groß wie zwischen einem PKW und einem LKW, kein Polizist läuft mit einem Maschinengewehr herum, keiner! So das musste mal geklärt werden.)

Auf jeden Fall laufen hier die Polizisten nicht zu zweit, sondern zu fünft oder zu acht Patrouille und jeder trägt dabei eine Shotgun/Schrotflinte vor der Brust, die aussieht als wäre sie seit zwei Jahrzehnten täglich im Einsatz.

Die „Deutschen-Themen“

Ich will gerade mit meinen Rucksäcken schwer bepackt in einen Korridor einbiegen, von dem ich denke es könnte der richtige sein, als mich ein Flughafenmitarbeiter in Sicherheitsweste anspricht. Er klärt mich auf, dass ich in die falsche Richtung unterwegs bin und hilft mir den richtigen Weg zu finden. Er begleitet mich sogar bis zu der überdachten Stelle am Rand des Flughafenbereiches. Der dortige Parkplatz wird scheinbar nur für Shuttelservice der Hotels genutzt. Ich möchte mich bei ihm bedanken und verabschieden aber er winkt ab und sagt, dass er mit mir auf den Transporter warten wird, er möchte mich auf keinen Fall hier im Dunkeln alleinstehen lassen. Okay, denke ich etwas irritiert, aber wieso?

Der Smalltalk mit ihm läuft zu Beginn sehr vertraut ab. Die erste obligatorische Frage ist woher ich komme. Wenn ich dann mit Deutschland antworte geht es IMMER um die gleichen Themen, völlig egal ob ich an einer Tankstelle, einem Flughafen, einem Einkaufszentrum, einer Safarilodge, einer Wildtierauffangstation oder mitten im Nirgendwo angesprochen wurde.

Die vorprogrammierten Themen sind: Autos, Fußball, Bier, Ingenieure, Autobahn und wenn ich Pech habe der Österreicher A. Hitler. Besonders unangenehm wird es, wenn der Gesprächspartner den „Führer“ des zwölf Jahre dauernden „tausendjährige Reich“ gut findet, nicht selten sind es dann auch noch dunkelhäutige. Ich frage mich in solchen Momenten immer ob sie es ernst meinen und einfach keine Ahnung haben, oder ob sie denken sie tun mir einen Gefallen ihn gut zu finden. Mein jetziger Gesprächspartner der sich als Walther vorgestellt hat, möchte neben Autos „made in Germany“ aber zum Glück nichts davon wissen. Nein er hat eine andere Frage: „Wieso kommen eigentlich so viele Deutsche nach Südafrika um Elefanten, Löwen usw. zu sehen? Habt ihr selbst keine?“ Das ist etwas, das mir auch schon häufig aufgefallen ist. Vielen Afrikanern ist offensichtlich nicht bewusst, dass es viele Tierarten nur auf ihrem Kontinent gibt, geschweige denn, dass diese dramatisch schnell immer weniger werden. Nachdem ich Walther erklärt habe, dass es bei uns gerade mal noch im Großen und Ganzen, Wildschweine und Eichhörnchen gibt, frage ich ihn ob er selbst schon Elefanten, Löwen, Giraffen oder sogar mal ein Nashorn gesehen hat. Wie die allermeisten seiner Landsleute hat er es nicht, er kennt diese Tiere leider nur aus Büchern.

Elefantenbulle in Erindi Namibia
„Habt ihr denn keine Elefanten in Deutschland?“

Im weiteren Gespräch erfahre ich, dass er bereits seit sechs Uhr am Morgen arbeitet (es ist jetzt kurz vor zehn Uhr am Abend) und dass er gerade mal 600 Meter vom Flughafen entfernt wohnt. Er zeigt die Straße vor uns hinunter und erklärt mir, dass seine Wohnung in dieser Richtung liegt. „So nah, das ist gut dann kannst du ja immer zur Arbeit laufen.“ sage ich ahnungslos an ihn gewandt aber er schüttelt mit dem Kopf. „Nein das geht nicht, ich fahre immer mit Freunden im Auto nach Hause.“ Ich schaue ihn stirnrunzelnd an. „Siehst du das große Haus dort“ er zeigt auf ein Hotel auf der anderen Seite des Parkplatzes, ca. 150 Meter entfernt. „Wenn du an diesem Haus vorbei läufst wirst du überfallen. Die klauen dir da alles und wenn du dich wehrst stechen oder knallen sie dich ab. Es gibt so viel verrückte Leute in dieser Stadt.“ sagt er etwas traurig und schaut zu Boden. Ich blicke ihn entsetzt an.  „Was? Wenn du dieses Hotel passierst dann wirst du überfallen? Nur jetzt in der Nacht oder auch am Tag?“ Er nickt, „Egal welche Tageszeit! Ob du Tourist bist oder Einheimischer interessiert diese Menschen auch nicht.“

Ich erinnere mich an die Geschichten die Karl und Lee erzählt haben. Von Leuten die mit ihrem Fahrzeug an Ampeln standen und dann von blitzschnellen Überfallgruppen aus dem Fahrzeug gezogen wurden. Von Räubern die mit Ziegelsteinen die Scheiben der Fahrzeuge einschmeißen völlig ohne Rücksicht ob sie die darin Sitzenden schwer verletzen oder gar töten. Lee ist es sogar schon selbst vor ein paar Jahren passiert. Die Angreifer mussten jedoch sehr schmerzlich feststellen, dass die kleine drahtige Frau einige Erfahrung im Kampfsport hat. Ja Südafrika hat neben der wunderschönen Natur auch eine sehr hässliche Seite, die enorm hohe Kriminalität.

Wir unterhalten uns fast eine Stunde. So lange bis der nächste Shuttel zum Hotel eintrifft. Es ist ein Kleinbus mit verdunkelten Scheiben und einem niedrigen, massiv wirkenden Anhänger für das Gepäck. Walther und ich verabschieden uns mit Handschlag und wünschen uns gegenseitig ein „Stay safe!“ Fahrer und Beifahrer steigen aus dem Shuttel, sie grüßen mit ernstem Gesicht. Beide tragen schwarze Anzüge mit goldenen Namensschildern des Hotels auf der linken Brust. Der Beifahrer wirkt irgendwie etwas kastenförmig unter seinem Jackett. Und wieso überhaupt sind sie zu zweit? Reicht nicht ein Fahrer? Es hieß doch das Hotel ist nur zwanzig Minuten vom Flughafen entfernt. Als die beiden meinen schweren Rucksack in den Anhänger heben und der Beifahrer sich über diesen beugt kann ich sehen was er unter dem Jackett trägt. Eine Schusssichere Weste und eine Pistole im Schulterholster. Okay, der Mann ist wohl für die Sicherheit während der Fahrt zuständig. Ist „Joburg“ wirklich so heftig? Scheinbar habe ich die Bewohner der Stadt unterschätzt.

So jetzt durchatmen, geschafft, es geht endlich zum Hotel. Ich konnte tatsächlich alles in der kurzen Zeit klären bzw. organisieren. Aber als wäre das nicht genug für heute gewesen, steigen jetzt zwei plötzlich aus der Dunkelheit auftauchend merkwürdige Typen in den Kleinbus. Sie setzten sich auf die Plätze vor mich und ich habe das Gefühl in den Vorspann eines achtziger Jahre Actionfilmes versetzt worden zu sein. Der linke sieht Original aus wie Dolph Lundgren, spricht aber mit tief russischem Akzent, während der rechte eine breitere und jüngere Ausgabe von Al Pacino ist. Er jedoch hat einen anderen Akzent, einen den ich mittlerweile auch gut kenne, israelisch. Was machen diese zwei aufgepumpten Brocken hier!? Ist das eine gemeinsame Aktion von KGB und Mossad? Solche Typen gibt’s doch sonst nur in Hollywood Filmen! Die zwei Actionfiguren da vor mir sollen mich bloß in Ruhe lassen! All das denke ich während ich müde aus dem Transporter auf die vorbeiziehenden nächtlichen Straßen von Johannesburg blicke. Mir reichst für heute mit der Aufregung, ich will jetzt duschen und schlafen, morgen geht es für mich schon wieder um 6 Uhr zum Flughafen zurück.

Fünf Rand für „ganz üble Kerle!“

Der nächste Morgen. Die Nacht war kurz und mein Schlaf noch kürzer. War ein komisches Gefühl einen ganzen Raum inkl. Bad wieder für sich allein zu haben. Ich nehme meinen schweren Reiserucksack und betrete beim ersten Tageslicht wieder den Flughafen von Johannesburg. Kaum habe ich das getan spricht mich ein hochgewachsener junger dunkelhäutiger Mann an. Wo ich denn hin möchte will er wissen. Er trägt ein perfekt sitzendes Hemd und teuer wirkende Schuhe, allgemein ein sehr sauberes Erscheinungsbild – im Gegensatz zu mir, ich sehe immer noch wie ein Ranger frisch aus dem Busch aus, zum mindestens war das letzten Abend Walthers Meinung.

Ich sage ihm zu welchem Schalter ich muss und denke mir nichts dabei. Walther hat mir gestern ja auch einfach so geholfen. Er führt mich über einen angeblich schnelleren Weg durch den Flughafen und ist dabei ausgesprochen freundlich. Wir erreichen den Schalter. Eine uniformierte Mitarbeiterin von South African Airways um die vierzig sitzt lesend dahinter. Sie blickt auf, sieht zuerst mich an dann den aus dem Ei gepellten Typen, der mich hierhergeführt hat. Ihr Blick verwandelt sich innerhalb von Sekunden von neutral über eiskalt bis hin zu „wenn Blicke töten könnten“. Der perfekt gestylte, angeblich hilfsbereite Kerl dreht sich auf dem Absatz um und rennt einfach weg. Was war das?! „Haben sie den Mann bezahlt?!“ donnert die Stimme der Flughafenmitarbeiterin mir entgegen. „Ich, was? Nein wieso sollte ich?“ frage ich verwirrt. „Das ist verboten! Sie dürfen solchen Leuten kein Geld geben! Das sind Verbrecher! Ganz üble Kerle! Die rennen mit ihrem Gepäck weg und was machen sie dann?!“ will sie wütend und mit finsterem Blick von mir wissen. Was zur Hölle ist denn jetzt schon wieder los? Ich habe niemandem irgendetwas gegeben! „Ich habe ihm kein Geld gegeben.“ sage ich und erwidere ihren Blick. „Gut“ ist ihre kurze Antwort und sie nimmt schweigend meinen Reisepass und mein vorläufiges Ticket entgegen. Während sie die Daten in den Rechner eingibt und mir mein richtiges Ticket wieder ausgibt spricht sie jetzt ruhig weiter. „Der wird wiederkommen, wenn sie hier fertig sind. Geben sie ihm maximal fünf Rand (Das sind in etwa 33 Cent), lassen sie sich in keine Gespräche verwickeln und vertrauen sie nur Leuten in Sicherheitswesten mit Ausweis. Begeben sie sich einfach auf dem schnellsten Weg in den Check-in-Bereich.“ Ich will mich gerade für ihre Aufklärung bedanken als sie den Finger hebt und hinzufügt: „Und gehen sie nicht den Weg zurück, den sie gekommen sind, gehen sie vorne herum. Dort wo die Polizisten stehen.“ Sie deutet nach „vorne“ ich folge ihrer Richtungsangabe und kann fünf Polizisten mit ihren Shotguns sehen die sich an einem Geländer anlehnen. „Dann wird er sich wahrscheinlich erst gar nicht trauen ihnen zu folgen“.

Wiedersehen

Im Check-in-Bereich angekommen frühstücke ich erst mal entspannt. Der Kerl, der wie aus einem Mode-Katalog aussah ist nicht mehr aufgetaucht und die 5 Rand Münze, die ich mir für ihn zurechtgelegt hatte kann ich gleich dem Trinkgeld für das Frühstück hinzufügen.

Ich ziehe mein Tagebuch aus dem Rucksack und schreibe in Ruhe all das auf was mir in den letzten 24 Stunden passiert ist. Die Uhr behalte ich dabei ganz genau im Blick. Eine gute Stunde vor dem Boarding laufe ich schlendernd zum Flugsteig. Ich schaue links und rechts in die Läden, passiere den Outdoorshop aus dem ich gestern gestürmt bin und erreiche fast die Treppe zum Flugsteig als mir jemand in einem Souvenirshop auffällt. Ich muss grinsen, freue mich schon auf die Reaktion der Person und trete von hinten an sie heran. „Entschuldigen Sie, sind sie zufällig Prinzessin Swildan?“. Lili dreht sich in Zeitlupe um, als wir uns ansehen fallen wir beide in schallendes Gelächter. „Was zur Hölle machst du denn hier? Solltest du nicht in Namibia sein?“ ist ihre erste begründete Frage nachdem wir wieder Luft haben. Ich erzähle der schwedischen Volontärin, mit der ich die letzten Wochen auf der Nashornauffangstation einige Abenteuer erlebt habe, in Kurzform was passiert ist. Während ich berichte schüttelt sie immer wieder grinsend den Kopf. Nach zehn Minuten gutgelauntem Austausch verabschieden wir uns nun zum zweiten Mal und ich wünsche ihr wieder viel Spaß auf Madagaskar – ihrem nächsten Resieziel. Für mich wird es jetzt endlich, mit einem Tag Verzögerung, wieder Zeit Namibia zu erleben. Ich freu mich drauf.

Junger verwaister Gepard in Namibia
Mein Ziel in Namibia – zurück zu den Raubkatzen.

Ende meiner „Outtake“ Bonus-Story, wies weiter geht erfahrt ihr natürlich in meinem Buch.

Ich hoffe es hat euch Spaß gemacht zu lesen!

SOMEWHERE IN NAMIBIA – ON PATROL

Ein stimmungsvolles, kurzes persönliches Video mit faszinierenden Landschafts- und Tieraufnahmen aus Namibia.

Unsere Artenvielfalt ist beeindruckend, faszinierend und wunderbar. Doch um sie weiter zu erhalten, muss sie in vielen Teilen der Welt stark und vor allem aktiv geschützt werden. Ohne diesen Schutz geht es einfach nicht mehr. Innerhalb kürzester Zeit würden viele Arten durch die Zerstörung von Lebensraum und der Wilderei ausgerottet werden. Aber auch der Natur- und Artenschutz ist vielseitig. Forschung, seriöse Schutzorganisationen, Auffangstationen und private Wildtierreservate sind nur wenige Beispiele.

Im August und September 2017 begleitete ich meinen Freund Louis bei seiner Tätigkeit als Wildhüter auf einem dieser riesigen privaten Wildtierreservate. Wildlife Management und Antiwildere Patrouillen im namibischen Busch – das war unsere tägliche Arbeit. Dieser Aufenthalt war meine bisher intensivste Zeit in Afrika. Weder meine Aufenthalte als Fotograf auf Safari, noch als Volontär auf verschiedenen Wildtierauffangstationen haben mich nachhaltig so beschäftigt.

Im August 2018 bin ich dann wieder nach Namibia gereist. Natürlich habe ich auch wieder Louis besucht. Diesmal zwar nur zwei Wochen, aber dafür zusammen mit meinem Bruder Alex. Der währenddessen diese wunderbaren Filmaufnahmen von uns gemacht hat. Zusehen sind wir auf Patrouille, die beeindruckende namibische Landschaft und Tierwelt. Ich hoffe das kurze Video, das daraus entstand kann euch ein wenig zeigen warum ich mich so magisch von diesem Land angezogen fühle.

PS. Schaut es euch am Besten in HD und Vollbild an.

PPS. Lasst mich wissen, wenn ihr gerne mehr solcher Videos sehen würdet.

PPPS.  Das Video darf sehr gerne kommentiert, geteilt und verteilt werden.

„Uhu Bärbel und doppelt Sahne“

Sebastian Hilpert mit Klaus-Bärbel bei Tanja Brandt
Mit Bärbel dem sibirsischen Uhu durch den Wald.

Vereinzelte orangene Lichtpunkte durchdringen den dichten Wald der an dieser Stelle aus einem Großteil jungen Birken besteht. Bärbel sitzt fest auf meinem Arm, die Krallen ihrer Fänge spüre ich deutlich. Der Kopf mit den großen leuchtend orangenen Augen blickt sich aufmerksam aber ruhig um. Bärbel ist ein sibirischer Uhu.

„KLAUS-BÄRBEL“

Diese Uhuart ist die größte mit einer Spannweite von ca. 1,70m bis 1,80m. Sie sind Grifftöter, das bedeutet sie packen ihre Beute mit ihren kräftigen Fängen und drücken diese schraubstockartig zu. Einen ausgewachsenen Fuchs tötet dieser Griff in drei Sekunden. Ob sie eine oder zwei Sekunden mehr für einen Labrador bräuchte weiß ich nicht und ich will es jetzt auch nicht ausprobieren. Zum Glück ist die Spaziergängerin die uns entgegenkommt aber vernünftig, sie hat ihren Labrador an der Leine und macht einen Bogen um uns.

Klaus-Bärbel krasse Augenfarbe
Leuchten!

Es ist unser vierter oder fünfter Besuch innerhalb von knapp zwei Jahren bei Tanja der Falknerin die mit ihren Bildern von ihrem belgischen Schäferhund „Ingo“ und ihrem Steinkauz „Poldi“ mittlerweile weltberühmt ist. Sie ist bescheiden, tut ihren Erfolg etwas ab und bildet sich auch nichts darauf ein. Aber trotzdem, sie erhält internationale Preise und ihre Bilder werden in Magazinen von Nordamerika bis China gedruckt.

Berühmtheiten Ingo und Poldi
Mit „Ingo“ und „Poldi“ zum Welterfolg. Quelle: Tanja Brandt – www.ingoundelse.de

Wir lassen den Wald hinter uns und betreten eine Wiese mit kniehohem Gras. Tanja sucht mit ihrer Nikon und dem Hammer-genialen 300mm 2,8 Objektiv eine gute Position. Ich nehme den Falknerhandschuh ab damit man das sieht wovon wir Bilder machen wollen. Das Tattoo von Bärbel auf meinem linken Unterarm zusammen mit der lebendigen Vorlage 😉

Kratzer

Der Uhu krallt sich nun auf die nackte Haut meines rechten Arms und Tanja schickt uns etwas von links nach rechts bis der Hintergrund passt.

Bärbel entdeckt scheinbar etwas am Waldrand das ihr nicht passt. Sie will von meinem Arm losfliegen, ich halte sie jedoch fest und mache den Fehler mit der linken Hand nachzugreifen um sie wieder auf meinen Arm zu setzten. Kurzer brennender Schmerz, eine einzelne Kralle hat meine Hand gestreift. Glück gehabt, nur die oberste Hautschicht ist von der beiläufigen Bewegung aufgerissen. Ein ca. zehn Zentimeter langer Riss ist nun in meiner linken Handinnenfläche. In fünf Tagen ist er schon wieder vollständig verheilt. Weitaus schneller als der Biss eines Erdmännchens…

Sibirischer Uhu Klaus-Bärbel entdeckt etwas am Waldrand
Außenseite meines linken Unterarms. Zu sehen ist eine Seitenansicht von Bärbels-Kopf. Schwarzer Schnabel, orangenes Auge und ihre „Ohrfedern“ stechen hier klar hervor.

Bärbel sitzt wieder brav auf meinem Arm und Tanja macht noch ein paar Bilder mit Lisa zusammen. Danach laufen wir wieder durch den dichten Wald zurück in die Falknerei und versorgen dort Tanjas Greifen.

Im Anschluss geht es in die Eisdiele mitten im „schönen Remscheid“ oder ist es Wuppertal? Ich kann es nicht auseinanderhalten. Hier fährt man ein und dieselbe Straße entlang und passiert dabei dreimal das Ortsschild „Remscheid“ und zweimal „Wuppertal“, als Würzburger bin ich damit überfordert. Egal Navi wird’s schon richten.

Tanja gibt in der Eisdiele die gleiche Bestellung wie in den letzten zwei Jahren auf:„Vier Kugeln Erdbeer mit doppelt Sahne bitte, wegen der Diät.“ 😉

Tanja Brandt mit Klaus-Bärbel
Tanja mit Bärbel im hohen Gras.

Der Ameisenbärendrache

Pangolin auf Erindi
Der Schwanz des „Ameisenbärendrachens“

Die Sonne steht weit im Westen und bereits so tief, dass mir die Krempe meines Hutes kaum mehr Schutz bietet. Es ist windig, die Vegetation ist dicht für die Jahreszeit und wir suchen die Nadel im Heuhaufen.

700 km² also 70 000 Hektar ist das private Wildtierschutzgebiet „Erindi“ groß. Da kann man schon mal an einer ganzen Elefanten Herde in 100 Meter Entfernung vorbeifahren und diese nicht bemerken.Das Tier das wir jedoch suchen ist gerade mal 40 – 80 cm lang und gut getarnt. Unsere einzige Chance ist es mit Hilfe eines kleinen Peilsenders zu finden den es bei sich trägt. Aber dieser hat nur eine geringe Reichweite und selbst wenn wir ein Signal finden würden heißt das lange noch nicht das wir auch das Tier finden.

Aber von welchem Tier schreibe ich hier überhaupt? Es ist eines der seltensten Säugetiere das man im südlichen Afrika suchen kann. Eines der unerforschtesten, eines der gefährdetsten, eines der faszinierendsten und skurrilsten.
Wenn ich es kurz beschreiben sollte würde ich sagen es ist ein Mischung aus Ameisenbär und einem kleinen Drachen – ein Ameisenbärendrache, ja das wäre meine Beschreibung.

Der englische Name, der mir auch gut gefällt ist „Pangolin“, der deutsche Name ist mehr eine Bezeichnung, eine unpersönlich klingender Name „Schuppentier“. Nicht zu verwechseln mit dem Gürteltier. Aber wie gesagt der Ameisenbärendrache verdient einen wohlklingenden Namen und deshalb werde ich den englischen verwenden – Pangolin.

Und dieses Pangolin suchen wir. Gerade mal zu Dritt in dem großen olivenen Land Rover der mich mit seinen Fahreigenschaften an den ein oder anderen Radpanzer meiner Militärzeit erinnert.

Der Guide Warren, Lisa und ich. Warren ist der Pangolin Spezialist auf Erindi. Keiner hat hier soviel Pangolins gesichtet wie er. Es gibt ein regelrechtes Ranking unter den Guides wer wie viele Pangolins in seinem Leben gesehen hat oder ob er überhaupt mal eins gesehen hat.

Wir fahren am späten Nachmittag los da Pangolins nacht- dämmerungsaktiv sind. Wir fahren erst mehr als eine halbe Stunde durch Buschland auf den höchsten noch zu befahrenden Berg – den „Officehill“. Der Ausblick ist atemberaubend. Buschland bis an den Horizont gelegentlich durchbrochen von kleinen Hügelketten oder massiven Bergen in weiter Ferne. Warren steigt aus, baut die Antenne für den Peilsender zusammen und klettert noch etwas höher.

Erindi Officehill
Auf dem „Officehill“

Bis er zurückkommt nutze ich die Zeit um ein paar Bilder zu machen. Als er dann zurückkommt schüttelt er mit dem Kopf. Kein Signal. Wir müssen es anderswo probieren. Er verrät uns, dass die letzten drei Versuche das Pangolin zu finden leider erfolglos waren. Wir versuchen es natürlich weiter. Wir fahren den abenteuerlichen „Officehill“ wieder herunter um nach 20 Minuten Fahrt auf einer anderen Felsformation es erneut zu probieren.

Diesmal fängt er ein schwaches Signal in westlicher Richtung ein. Zwar schwach aber ein Signal!

Leider heißt das nicht automatisch, dass wir es auch finden. Es könnte sich z.B. in völlig unwegsamen und unerreichbarem Gebiet aufhalten, sich in eine Höhle unter der Erde zurückgezogen haben oder der Sender ist an ein Raubtier verloren gegangen das versucht hat das Pangolin zu knacken.

Raubkatzen wie z.B. Löwen oder Leoparden, Wildhunde und Greifvögel haben keine Chance die Rüstung aus sich überlappenden Panzerschuppen zu brechen wenn es sich eingerollt hat. Nur die Hyänen, die die stärkste Beißkraft in der ganzen Tierwelt besitzen, könnten es schaffen.

Aber von was ernährt sich eigentlich so ein Pangolin? Ameisen, sehr viele Ameisen! Pro Streifzug in der Nacht fängt es mit seiner 30 – 60 cm langen Zunge ca. 300 000 Ameisen. Das entspricht einem Gesamtgewicht von etwa 1 kg Ameisen und das bei einem Eigengewicht von 8 – 35 kg.

Wir machen den nächsten Halt, erneute Signalprüfung. Da ist es, das stetige Piepen. Ein deutliches Signal Richtung Norden, doch dahin führt kein Buschpfad mehr. Also querfeldein durchs Buschland. Das Piepen wird lauter und die Abstände zwischen den Tönen geringer. Wir halten immer wieder an um die Richtung zu kontrollieren und noch ist die Sonne noch nicht untergegangen. Ich hoffe sehr, dass wir das Pangolin finden, wenn das im Tageslicht wäre wäre es umso perfekter da ich dann sogar noch ein paar Fotos machen könnte.

Warren der bisher immer sehr konzentriert wirkte hält erneut im Buschland an und steigt aus. Er läuft ein Stück und kommt nach zwei Minuten zurück. Grinsend von einem zum anderen Ohr. „Du hast ihn gefunden???“ frage ich aufgeregt. „Ja“ antwortet er noch immer grinsend. „Gleich da hinten liegt er unter einem kleinen Baum und schläft. Nicht in einer Höhle sondern im Freien.“ JA! Was für ein Glück! Wir steigen aus und laufen mit dem sich immer noch sichtlich freuenden Guide durch den Busch.

 

Panzerschuppen Pangolin
Pangolin, das kleine Gesicht (nicht sichtbar) am Boden unter den Panzerschuppen. So schläft es sich sicherer.

Und plötzlich vor uns liegt gut getarnt ein kleiner Fels, der keiner ist. Ein Fels der aus Panzerschuppen besteht. Das klitzekleine Gesicht zum Schutz am Boden und durch die Panzerschuppen des Oberkörpers versteckt. Es ist ein faszinierender Anblick und ich bin ganz aufgeregt.

Warren holt den Wagen etwas näher und verkündet über Funk stolz den anderen Guides dass wir das kleine Fabeltier gefunden haben. Ich mache derweil Nahaufnahmen von den wunderschönen Panzerschuppen als ich plötzlich etwas höre. Ein leises doch tiefes atmen mit gelegentlich zufriedenen Seufzern. Das erinnert mich sofort an unseren Kater Zuhause! So hört sich Peter unser Kater an wenn er tief schläft und träumt. Ich frage Lisa und Warren ob sie das auch hören. Der Guide kommt näher, so das wir beide nur noch zwanzig Zentimeter mit unseren Ohren von ihm entfernt sind. „Ja unglaublich“ sagt Warren, „Er schnarcht, das habe ich noch nie zuvor gehört!“

Wie genial ist das denn?! Ich bin sofort verliebt in den Armeisenbärendrache der Geräusche wie mein Kater macht.

 

Sebastian Hilpert mit dem schnarchende Pangolin
Der kleine schnarchende Pangolin und ich – sein neuer und begeisteter Fan!

Mittlerweile hat es sich unter den Guides herumgesprochen und sie versuchen ihre Gäste zu überzeugen, dass sie dieses faszinierende Tier einer Suche nach einem Elefanten oder Löwen vorziehen sollten. Aber offensichtlich können viele mit einem Pangolin nichts anfangen und einfach zu finden sind wir mitten im Busch abseits der Wege auch nicht. Leider ist es so, dass der Duchschnitts-Safarigast denkt eine Safari besteht daraus möglichst viele der „Big Five“ zu sehen und wenn ein Tier nicht besonderes laut oder groß ist ist es nichts Besonderes. Sie wollen lieber Elefanten oder Löwen sehen und das am besten innerhalb eines Tages. Arme Guides, ich würde bei soviel Ignoranz und unbelehrbarer Dummheit völlig eskalieren.

Aber wie außergewöhnlich ist es denn ein Pangolin in der Wildnis zu sehen? Warren, seit 9 Jahren Guide auf Erindi, hat darauf eine deutliche Antwort:

„Von einer Millionen Touristen die den Krüger Nationalpark besuchen sieht ein einziger davon (evtl.) ein Pangolin.“

Pangolin liegt flach auf dem Boden
300.000 Ameisen täglich… faszinierend.

Grund für ihre Seltenheit ist auch bei diesem Tier mal wieder der Mensch. Die Preise sind extrem hoch, der illegale Handel mit Pangolins oder Teilen von ihnen wird sogar noch höher bestraft als der mit dem Horn des Nashorns.
Hauptabnehmer mit über 90 % auf dem Schwarzmarkt ist wieder China.

Ich habe ein extrem schwieriges Verhältnis zu China. Das hängt zum einen mit meinen Erfahrungen auf der Nashornauffangstation in Südafrika zusammen (LINK zum Beitrag) zum anderen mit diversen negativen Begegnungen mit Chinesen. Das führt dazu, dass ich mittlerweile eine massive Ablehnung gegenüber der chinesischen Kultur habe die mir persönlich als die respektloseste gegenüber der Natur und den Tieren auf dieser Welt erscheint.

Der kleine Ameisenschreck ist mittlerweile aufgewacht und rollt sich nun ein. Für drei Sekunden kann ich sein kleines spitzes Gesicht mit den Knopfaugen sehen.

Die Sonne verschwindet hinter dem Horizont und wir beschließen wieder zu fahren, dann kann der Pangolin in Ruhe auf seinen nächtlichen Streifzug gehen.

Als wir den Land Rover wieder besteigen hat sich der Wind gelegt und ich habe meine Lieblingstiere, die aus verschiedenen Katzenarten bestehen, nun um eine Nicht-Katzenart erweitert. Naja immerhin hört es sich wie eine Katze an, wenn es schläft.