„Uhu Bärbel und doppelt Sahne“

Mit Bärbel dem sibirsischen Uhu durch den Wald.

Vereinzelte orangene Lichtpunkte durchdringen den dichten Wald der an dieser Stelle aus einem Großteil jungen Birken besteht. Bärbel sitzt fest auf meinem Arm, die Krallen ihrer Fänge spüre ich deutlich. Der Kopf mit den großen leuchtend orangenen Augen blickt sich aufmerksam aber ruhig um. Bärbel ist ein sibirischer Uhu.

Diese Uhuart ist die größte mit einer Spannweite von ca. 1,70m bis 1,80m. Sie sind Grifftöter, das bedeutet sie packen ihre Beute mit ihren kräftigen Fängen und drücken diese schraubstockartig zu. Einen ausgewachsenen Fuchs tötet dieser Griff in drei Sekunden. Ob sie eine oder zwei Sekunden mehr für einen Labrador bräuchte weiß ich nicht und ich will es jetzt auch nicht ausprobieren. Zum Glück ist die Spaziergängerin die uns entgegenkommt aber vernünftig, sie hat ihren Labrador an der Leine und macht einen Bogen um uns.

Leuchten!

Es ist unser vierter oder fünfter Besuch innerhalb von knapp zwei Jahren bei Tanja der Falknerin die mit ihren Bildern von ihrem belgischen Schäferhund „Ingo“ und ihrem Steinkauz „Poldi“ mittlerweile weltberühmt ist. Sie ist bescheiden, tut ihren Erfolg etwas ab und bildet sich auch nichts darauf ein. Aber trotzdem, sie erhält internationale Preise und ihre Bilder werden in Magazinen von Nordamerika bis China gedruckt.

Mit “Ingo” und “Poldi” zum Welterfolg. Quelle: Tanja Brandt – www.ingoundelse.de

Wir lassen den Wald hinter uns und betreten eine Wiese mit kniehohem Gras. Tanja sucht mit ihrer Nikon und dem Hammer-genialen 300mm 2,8 Objektiv eine gute Position. Ich nehme den Falknerhandschuh ab damit man das sieht wovon wir Bilder machen wollen. Das Tattoo von Bärbel auf meinem linken Unterarm zusammen mit der lebendigen Vorlage 😉

Der Uhu krallt sich nun auf die nackte Haut meines rechten Arms und Tanja schickt uns etwas von links nach rechts bis der Hintergrund passt.

Bärbel entdeckt scheinbar etwas am Waldrand das ihr nicht passt. Sie will von meinem Arm losfliegen, ich halte sie jedoch fest und mache den Fehler mit der linken Hand nachzugreifen um sie wieder auf meinen Arm zu setzten. Kurzer brennender Schmerz, eine einzelne Kralle hat meine Hand gestreift. Glück gehabt, nur die oberste Hautschicht ist von der beiläufigen Bewegung aufgerissen. Ein ca. zehn Zentimeter langer Riss ist nun in meiner linken Handinnenfläche. In fünf Tagen ist er schon wieder vollständig verheilt. Weitaus schneller als der Biss eines Erdmännchens…

Außenseite meines linken Unterarms. Zu sehen ist eine Seitenansicht von Bärbels-Kopf. Schwarzer Schnabel, orangenes Auge und ihre „Ohrfedern“ stechen hier klar hervor.

Bärbel sitzt wieder brav auf meinem Arm und Tanja macht noch ein paar Bilder mit Lisa zusammen. Danach laufen wir wieder durch den dichten Wald zurück in die Falknerei und versorgen dort Tanjas Greifen.

Im Anschluss geht es in die Eisdiele mitten im „schönen Remscheid“ oder ist es Wuppertal? Ich kann es nicht auseinanderhalten. Hier fährt man ein und dieselbe Straße entlang und passiert dabei dreimal das Ortsschild „Remscheid“ und zweimal „Wuppertal“, als Würzburger bin ich damit überfordert. Egal Navi wird’s schon richten.

Tanja gibt in der Eisdiele die gleiche Bestellung wie in den letzten zwei Jahren auf:„Vier Kugeln Erdbeer mit doppelt Sahne bitte, wegen der Diät.“ 😉

Tanja mit Bärbel im hohen Gras.